BUND und NABU: Flächenverbrauch Eindämmen statt anheizen

BUND-Landresgeschäftsführerin Sylvia Pilarsky-Grosch mit NABU-Landesvorsitzenden Johannes Enssle. Foto: A.Koch/BUND BW

BUND und NABU in Baden-Württemberg appellieren an die Landesregierung, den Flächenverbrauch bis 2020 auf maximal drei Hektar pro Tag einzudämmen. Ziel müsse sein, bis 2025 die Netto-Null zu erreichen. Aktuellen Bestrebungen, im Baurecht naturschutzrechtliche Auflagen zu schwächen, um Freiflächen schneller bebauen zu können, erteilten sie im Rahmen einer Pressekonferenz bei den „Naturschutztagen am Bodensee" in Radolfzell eine klare Absage. Die größte regelmäßig stattfindende Naturschutztagung im deutschsprachigen Raum findet bereits zum 41. Mal statt. Mehr als 600 Interessierte nehmen in diesem Jahr daran teil.
 
Pro Tag werden in Baden-Württemberg 5,2 Hektar überplant oder überbaut. Zur Einordung: In nur drei Jahren summiert sich das rechnerisch auf knapp 60 Quadratkilometer, der Gesamtfläche Radolfzells. „Die Freiflächen zerrinnen uns wie Sand zwischen den Fingern. Leidtragende sind unzählige Pflanzen und Tiere, deren Heimat Tag für Tag unter Beton und Asphalt verschwindet. Und leidtragend ist die Landwirtschaft, der kontinuierlich Wiesen- und Ackerflächen verloren gehen", kritisieren BUND-Landesgeschäftsführerin Sylvia Pilarsky-Grosch und der NABU-Landesvorsitzende Johannes Enssle. „Vor diesem Hintergrund ist klar: Es darf definitiv nicht noch einfacher werden, Freiflächen zu verbauen. Im Gegenteil: Das Land ist aufgefordert, das Ziel der Netto-Null nicht aus den Augen zu verlieren."
 
Grün-Rot hatte in den vergangenen Jahren die Hinweise zur Plausibilitätsprüfung verschärft. Diese schreibt vor, dass Kommunen ihren Bedarf an neuen Bauflächen nachweisen müssen, bevor sie Baugebiete ausweisen dürfen. „Die Plausibilitätsprüfung zeigt Wirkung, weil sie die überzogenen Wünsche mancher Kommunen auf ein angemessenes Maß zurechtstutzt", sagt Pilarsky-Grosch. „Grün-Schwarz muss deshalb an diesem Werkzeug festhalten und dafür sorgen, dass die Hinweise zur Plausibilitätsprüfung konsequent befolgt werden."
 
Kritisch sehen die Verbände, dass bislang die Landratsämter für die Genehmigung von Flächennutzungsplänen zuständig sind, also der Pläne, die die Raumnutzung im großen Maßstab regeln. „Diese Aufgabe sollte bei den Regierungspräsidien liegen", fordert Enssle. Ziel müsse sein, dass die Genehmigungsbehörden die Planungen der Kommunen untersagen, wenn sie hinsichtlich des Flächenverbrauchs, des Naturschutzes und der Nachhaltigkeit untragbar sind. „Für solch einen unpopulären Schritt sind die Landratsämter oft zu nah an den Kommunen dran. Die Regierungspräsidien könnten hier besser eingreifen", sagt Enssle.
 
Mit Sorge verfolgen BUND und NABU, dass sowohl bei der derzeitigen Novelle des Bundesnaturschutzgesetzes als auch im Zuge der „Wohnraum-Allianz" unter Federführung von Landes-Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut über die Absenkung von Umweltstandards und die Erleichterung von Flächenausweisungen zu Lasten der Natur debattiert wird. Die Wohnraum-Allianz ist ein Zusammenschluss verschiedener Akteure aus Wirtschaft, Politik und Verwaltung unter Einbeziehung der Naturschutzverbände und hat zum Ziel, bezahlbaren Wohnraum zu schaffen.
 
„Die ökologischen Standards dienen dem Gemeinwohl und schützen die biologische Vielfalt. Dass das dringend nötig ist, zeigt schon ein kurzer Blick in die Roten Listen. Ganz sicher sind die Umweltstandards nicht der Grund dafür, dass es zu wenig bezahlbaren Wohnraum gibt", stellen die Verbandsspitzen klar. „Im Gegenteil: Offensichtich entstehen auf Freiflächen meist keine günstigen Wohnungen, sondern raumgreifende Wohlstandsbebauung mit Ein- und Zweifamilienhäusern." BUND und NABU warnen, dass hier im Namen des sozialen Wohnungsbaus ökologische Grundanforderungen torpediert werden sollen.

 
Hintergrund: Staatliche Ziele zum Flächenverbrauch

Den Flächenverbrauch zu senken, ist erklärtes Ziel der Bundes- wie der Landesregierung. Bis 2020 soll der Verbrauch bundesweit auf 30 Hektar pro Tag zurückgehen. Anteilig berechnet ergibt sich dadurch für Baden-Württemberg ein maximaler Flächenverbrauch von drei Hektar pro Tag – also knapp 45 Prozent weniger als zuletzt. Als langfristiges Ziel steht unverändert die Netto-Null im grün-schwarzen Koalitionsvertrag.
 
Die Anzahl der in Deutschland lebenden Menschen ist insgesamt stabil, beziehungsweise sogar rückläufig. In Baden-Württemberg nimmt die Bevölkerung dagegen zu, von 2005 bis 2015 um 145.000 Personen. Allerdings vermehrte sich im selben Zeitraum die Anzahl der Wohnungen um 314.000. Da eine Wohnung im Schnitt vier Räume umfasst, entspricht das einem Zuwachs von rund 1,3 Millionen Räumen. Die Anzahl der Räume hat also fast um den Faktor 10 stärker zugenommen als die der Menschen. Der fortwährende Mehrbedarf an Wohnraum ist daher – auch nach Angaben der Wohnwirtschaft – vor allem dadurch begründet, dass die beanspruchte Wohnfläche pro Person ansteigt, auch aufgrund der wachsenden Zahl an Alleinlebenden.
 
Rückfragen an:

  • Sylvia Pilarsky-Grosch, BUND-Landesgeschäftsführerin: 0172. 834 42 94, sylvia.pilarsky-grosch@bund.net
  • Angela Koch, Referentin für Öffentlichkeits- und Pressearbeit: 0176. 240 43 107, angela.koch@bund.net


Aktuelle Termine des BUND Stuttgart

28. September 2017

19:00 - 21:00

VortragVortrag: Die Stadt für Morgen - wie wollen wir leben?

Vortrag von Dr. Katrin Dziekan (Fachgebietsleiterin beim Umweltbundesam) Die aktuelle Realität in...

29. September 2017 - 01. Oktober 2017

16:00 - 16:00

Naturschutztage an der Elbe

2017 ist ein besonderes Jubiläumsjahr, denn der BUND lädt bereits zum zehnten Mal in Folge zu den...

12. Oktober 2017 - 14. Oktober 2017

WorkshopWorkshop #2 im Projekt „Jugend trifft Erfahrung“

Ende 2022 soll das letzte Atomkraftwerk in Deutschland abgeschaltet werden, doch die Probleme sind...

13. Oktober 2017 - 15. Oktober 2017

12:00 - 12:30

Wirtschaftswissenschaft für Nachhaltige Entwicklung

Die Rolle der Wissenschaften für eine nachhaltige, globale Entwicklung ist entscheidend und...

24. Oktober 2017

18:30 - 20:30

VortragVortrag: Feinstaub macht krank

Prof. Dr. Hans Schweisfurth (Direktor des Pulmologischen Forschungsinstituts in...

Seite 1 von 2 12 >>

Suche