Sollte der Newsletter nicht richtig angezeigt werden, klicken Sie bitte hier.

border
Logo

Sondernewsletter

border
border
     
     
border
border
Wir machen weiter. Helfen Sie mit.

Liebe Freundin, lieber Freund,

die Corona-Krise prägt aktuell unser aller Leben. Das betrifft auch uns als Umweltverband:

In diesem Schreiben wollten wir Ihnen ursprünglich den Termin für die Jahresmitgliederversammlung 2020 mitteilen. Aufgrund der aktuellen Corona-Krise sind derzeit jedoch keine Veranstaltungen möglich. Wir informieren Sie fristgerecht über den neuen Termin.

Seit unserem letzten Treffen ist das weltweite Bewusstsein über den globalen Klimawandel ständig gewachsen. Nun ist es wichtiger denn je, dass weiterhin gehandelt wird – anstatt nach dieser Gesundheitskrise zurück in ein „weiter-so“ zu rutschen. Wir Aktiven und unsere Geschäftsstelle bleiben dran – von Zuhause aus und Online.

Helfen auch Sie mit Ihrer Spende, damit unsere politischen Entscheidungs träger*innen mit den Lehren der Coronakrise auch die Klimakrise proaktiv und engagiert angehen.

Wir vom BUND Stuttgart haben im letzten Jahr aktiv den Klimaschutz vor Ort vorangetrieben. Lassen Sie uns deshalb auch in diesem Jahr mehr tun. Mehr in der Stadt, in der wir leben, arbeiten und unsere Kinder aufziehen. Glauben Sie nicht auch, dass dieser Weg Erfolg verspricht?

Herzlichen Dank und frühlingshafte Grüße

border
border

Clarissa Seitz,  
Vorsitzende des BUND Kreisverband Stuttgart

P.S. Ermöglichen Sie unseren Einsatz vor Ort in unserer Stadt – gerade in diesen bewegten Zeiten  zählt jedes Engagement.

Ihre Spende macht es möglich, dass wir als BUND Stuttgart den Umwelt-, Natur- und Klimaschutz vorantreiben.

border
border
Spenden Sie für einen aktiven BUND Kreisverband in Stuttgart!

Mit gezielten Aktivitäten stärkt der Stuttgarter BUND Kreisverband den ganz auf unsere Stadt bezogenen Umweltschutz vor Ort:

  • Politisch unabhängiges und aktives rechtliches Eintreten für Umweltschutz,Naturschutz, Gesundheitsschutz und Tierschutz in Stuttgart
     
  • Pflege und Gestaltung von Biotopen und Naturräumen
     
  • Stellungnahmen zu Bauleit- und Verkehrsplanungen, Ausarbeitung von ökologisch günstigeren Alternativen in der Stadt
     
  • Unabhängige Informationen über Umweltschadstoffe und Umweltbelastungen
     
  • Informationen für umweltgerechtes Verbraucher-Verhalten, Produktionsverfahren und Dienstleistungsangebote
     
  • Durchführung von Aktionen, Tagungen, Seminaren, Vorträgen und Exkursionen
     
  • Umfassende Vermittlung von Naturerlebnissen für Kinder
     
  • Kooperationen z.B. mit Fridays for Future
border
border

Bundesweit Spitze: Stuttgarter Klimaschutzpaket 2019

Das unter Mitwirkung des BUND im Dezember 2019 im Gemeinderat verabschiedete Paket zum Klimaschutz in Stuttgart umfasst eine beachtliche Palette von konkreten Klimaschutzmaßnahmen im Umfang von 200 Mio. Euro. Damit nimmt es im bundesweiten Städtevergleich eine Spitzenposition ein.
 

Neckarufer: Kohlehalden Ade  

Das 60 Jahr alte EnBW-Kohleheizkraftwerk Gaisburg wurde im Jahr 2019 auf klimaschonenderes Erdgas umgestellt. Das spart pro Jahr die enorme Menge von 60.000 Tonnen CO2 ein. Der BUND gab mit Stellungnahmen und öffentlichem Druck wichtige Anstöße für die Modernisierung des Kraftwerks.
 

Geld: Manchmal doch ganz schön schmutzig

Zusammen mit der Stuttgarter Gruppe Fossil Free hat der BUND auf die Stadt in  vielen Gesprächen und Aktionen erfolgreich Druck ausgeübt, städtisches Kapital nur noch in Anlagen ohne fossile Verflechtungen zu tätigen.
 

Stadtwerke: Motor der kommunalen Energiewende

Im Jahre 2003 wurde der Strom- und Gasversorger NWS Neckarwerke Stuttgart AG von der EnBW übernommen. Mit deutlicher Bremswirkung für die Energiewende in der Landeshauptstadt. Die 2011 gegründeten Stadtwerke Stuttgart setzen jetzt voll auf die Erneuerbaren Energien. Der BUND hat diesen Prozess mit Mitarbeit in entsprechenden Gremien und Kundenwerbung nachhaltig befördert.
 

Busse und Bahnen im öffentlichen Nahverkehr: Rückgrat der Verkehrswende

Von Anfang an dabei ist der BUND beim 1997 ins Leben gerufenen Fahrgastbeirat des VVS zur öffentlichen Beteiligung an der Gestaltung des Personennahverkehrs. Viele Forderungen und Anregungen sind heute bereits umgesetzt, von der Tarifzonenreduktion über den S-Bahn-Viertelstundentakt bis hin zur kostenlosen Fahrradmitnahme.
 

Mit’m Radl da: Das hügelige Stuttgart holt auf

In zahlreichen Aktionen, Infoständen, Demonstrationen und Pressemitteilungen hat der BUND für den klimafreundlichen Drahtesel geworben. Ergebnisse u.a.: neue Radwege und Abstellanlagen. Vor allem die geplante Umwandlung von Auto- in Rad- und Fußgängerflächen werden in naher Zukunft einen spürbaren Schub geben.
 

Stadtbäume: Vom BUND beschützt

Stadtbäume binden CO2 und kühlen die Umgebung im immer heißer werdenden Stadtklima. In vielen Stellungnahmen, Führungen und Presseartikeln hat der BUND Druck aufgebaut, damit die Stadtbäume besser geschützt werden. Aktuell wurde die Stuttgarter Baumschutzverordnung, die bisher nur im Talkessel galt auf die außenliegenden Stadtbezirke ausgedehnt. Ein großer Erfolg des BUND ist der Erhalt der 25 Platanen an der Schillerstraße, die für Stuttgart 21 gefällt werden sollten.  
 

Luftreinhaltung: Gut für den Klimaschutz

Seit 15 Jahren treibt der BUND die Stuttgarter Luftreinhaltung an - z.B. im Rahmen der Anhörungen bei den Luftreinhalteplänen. Die Feinstaub-Grenzwerte hat Stuttgart inzwischen im Griff. Bei Stickstoffdioxid ist man auf gutem Weg. Willkommener Nebeneffekt von Fahrverboten, Tempolimits und Parkraum-Management: Innerhalb des Talkessels nimmt der Autoverkehr merklich ab. Gut für saubere Luft und weniger klimaschädliches CO2.
 

Ökostrom: Hoch auf dem gelben Wagen

Seit 2015 fahren die über 200 Stadtbahnen der SSB in der Summe jährlich rund 18 Mio. Kilometer - mit 100% Strom aus Erneuerbaren Energien. Der BUND hat mit seiner schon vor Jahrzehnten begonnenen Werbung für öffentlich genutzten Ökostrom diese Umstellung befördert.

border
border

Solaranlage: Wie bitte - Ihr Dach noch ohne?


Klimaschutz am eigenen „Häusle“ ist angesichts der Klimakatastrophe erste Bürgerpflicht. Das Stuttgarter Klimaschutzpaket bietet großzügige Zuschüsse für Wärmedämmung, Heizungsmodernisierung, Batteriespeicher für Solarstrom und vieles mehr. Der BUND spricht Hausbesitzer*innen aktiv an, dass sie die attraktiven Förderangebote in Anspruch nehmen.
 


Energieschleuder Heizwärme: Ohne Wärmewende keine Energiewende

Heizwärme verbraucht rund drei Viertel der Energie in Privat-Haushalten. Viele Stuttgarter Häuser werden noch mit alten Öl- oder Stromheizungen beheizt. Neue, energieeffiziente Nahwärmenetze auf Basis Erneuerbarer Energien sind eine klimaschutzfreundliche Alternative. Der BUND bringt den Wärmenetzausbau in Stuttgart in  
den relevanten Gremien voran.
 

Stuttgarter Waldbeirat: CO2-Senke Wald und Holz

24 % der Stuttgarter Stadtfläche sind Wald. Rund die Hälfte gehört der Stadt, die andere dem Land. Wälder speichern viel CO2, sind aber auch wichtig für Artenschutz, Naherholung oder Kaltluftentstehung. Der BUND ist Mitinitiator und Mitglied des 2019 in Stuttgart ersten in Ba-Wü gegründeten Waldbeirats. Ziel u.a.: besonders alte Bäume zu schützen, ohne auf den klimaneutralen Baustoff Holz zu verzichten.
 

Verkehrswende: Dauerbaustelle Lobbyarbeit

Auch in Zukunft fortsetzen wird der BUND seine schon Jahrzehnte andauernden Aktivitäten für die Förderung des Umweltverbundes (Fuß-, Radverkehr, Öffentlicher Verkehr). Zu der dazu erforderlichen immensen Fleiß- und Detailarbeit gehören u.a. Stellungnahmen, Öffentlichkeitsarbeit, Straßenaktionen, die Beteiligung an der großen regionalen Radsternfahrt, an den Fahrradaktionstagen oder bei den künftig zweimal jährlichen autofreien Sonntagen und vieles mehr. Auch die Lobbyarbeit gegen die extrem luftverschmutzenden und lauten Zweittakt-Mopeds auf Stuttgarts Straßen wird fortgeführt.
 

Stuttgart 21: Für Alternativen, wo noch nicht begonnen wurde

Der BUND engagiert sich seit den Anfängen des Projekts 1994 gegen Stuttgart 21 und war lange die Speerspitze des Widerstandes. Weil die Arbeiten weit fortgeschritten sind (90 % der 60 km langen Tunnels sind gebohrt), tritt der BUND nicht mehr für einen Baustopp ein. Das wäre eine beispiellose Verschwendung der eingesetzten Rohstoffe und Energieaufwände. Anders ist das bei den zum Teil noch nicht genehmigten und noch nicht begonnenen Bauarbeiten am Flughafen. Sie sind entbehrlich und es gibt sinnvollere Alternativen. Im Sinne einer Verkehrswende von der Straße zur Schiene ist der BUND für einen Teilerhalt der vorhandenen Schieneninfrastruktur und weitere Ergänzungen wie z.B. weitere Gleise in Richtung Zuffenhausen. Dieses Kombi-Modell würde den steigenden Bahnverkehr am besten bewältigen und dennoch große Flächen für den Städtebau in Stuttgart freimachen.
 

Fridays for Future: Gemeinsam sind wir stark!

Wir stehen in engem Kontakt mit der Fridays for Future-Bewegung. Wir beteiligen uns aktiv bei ihren Aktionen. Auch mit anderen Klimaschutzgruppen arbeiten wir eng zusammen und haben oftmals eine federführende Koordinierungsrolle.
 

Kein Ausbau des Stuttgarter Flughafens

Der geplante Kapazitätsausbau am Stuttgarter Flughafen mit 33 % mehr Flugpassagieren wie bisher, ist in Bezug auf Klimaschutz und Pandemieprävention nicht akzeptabel. Der von Deutschland ausgehende Luftverkehr emittierte im Jahr 2018  118 Tonnen C02 Äquivalente. Das ist mehr als der gesamte PKW-Verkehr in Deutschland, der 100Tonnen CO2-Äquivalente verursachte. Angesagt ist weniger fliegen!

border
border

Spenden statt Geschenke

Gerade auf Geschenksuche? In den Geschäften gibt es gerade wenig und online profitieren vor allem milliardenschwere Firmen. Wie wäre es, mal etwas anderes zu verschenken?
Zum Beispiel eine Spende oder eine Patenschaft
für den BUND Stuttgart? Damit verschenkst Du eines der nachhaltigsten Geschenke, die es gibt.

Jetzt Spenden oder Pat*in werden

Eichhörnchen - BUND Kreisverband Stuttgart

border