BUND Kreisverband Stuttgart

Tag der öffentlichen Parks und botanischen Gärten

08. Mai 2021 | Flüsse & Gewässer, Grünes Band, Landwirtschaft, Lebenswertes Stuttgart, Naturschutz

Vom kleinen Grünstreifen zwischen dem alten Schloss und der U-Bahn-Station Charlottenplatz bis hin zum Rosensteinpark - unsere Stadt hat einige Parklandschaften und Ausflugsziele im Freien zu bieten, um dem schnöden Alltag zu entkommen. Um noch mehr über den grünen Teil von Stuttgart, seine botanischen Ecken und öffentlichen Parks zu erfahren, stellen wir Dir zum „Welttag der öffentlichen Parks und botanischen Gärten“ einige davon vor.

Aussicht vom Weißenburgpark (Foto: Isabel Zech)

Ein von der Berliner Morgenpost durchgeführter Vergleich der 14 größten Städte Deutschlands hat ergeben, dass Stuttgart nach Hamburg und Dortmund die drittgrünste Stadt ist. Bei der Betrachtung von Satellitenbildern von der Nasa wurden neben den öffentlichen Grünflächen auf offenem Boden auch bepflanzte Dächer und Hinterhöfe einbezogen. Mit insgesamt knapp 70 % grüner Fläche ist Stuttgart somit Vorreiter unter den Städten mit mehr als 500.000 Einwohner. Vergleicht man alle deutschen Großstädte untereinander, so befinden wir uns eher im Mittelfeld. Der Gewinner ist hier eindeutig Siegen in Nordrhein-Westfalen mit stolzen 85,8%.

Unsere Landeshauptstadt besteht also zu mehr als zwei Dritteln aus grüner Fläche. Einen Überblick, wo diese im öffentlichen Raum zu finden ist, haben wir in einer kurzen Auswahl zusammengestellt.

Der Klassiker - Das „Grüne U“

Das erste was man sieht, wenn man den grauen Pfad vom Hauptbahnhof über die halbe Königstraße durchquert hat: ein erstes Stückchen Grün. Hier beginnt das gar nicht mal so kleine „Grüne U“ vom Oberen Schlossgarten ab dem Neuen Schloss. Durch den Unteren Schlossgarten an Schachspielern und BBQ-Sessions vorbei gelangt man nach einem kleinen Anstieg in den Rosensteinpark. Hier kann man sich im Sommer zwischen hohen Gräsern schon mal verlaufen und erreicht im besten Fall das Außengehege der Wilhelma. Wer dann noch genug Puste hat, kann das „U“ weiter bis zum Höhenpark Killesberg ablaufen und ist somit im Stuttgarter Norden angekommen. Größer als der Central Park sei diese Strecke, sagen Insider. Ein Naturerlebnis fern von lauter Innenstadtatmosphäre ist es allemal – ob mit dem Rad oder zu Fuß.

Im Westen nichts Neues – Die Karlshöhe

Genauer betrachtet ist der Leipziger Platz unter dem Hasenberg die einzig größere grüne Fläche im westlichen Stadtteil. Neben etlichen grünen Hinterhöfen, welche die Hitze im Sommer erträglicher machen, gibt es zwischen West, Mitte und Süd aber auch den schönen grünen Buckel mit dem Namen Karlshöhe. Geschaffen für die Bundesgartenschau in den 60er Jahren bietet der 100 Meter hohe Berg im gleichnamigen Stadtteil (der eigentlich zum Süden gehört) einen exzellenten Ausblick über das Heusteigviertel, Dobel bis in die Innenstadt. Neben dem Freilichtmuseum Lapidarium am Fuße der Karlshöhe finden sich hier auch einen Biergarten mit großer Aussichtsterrasse, ein Spielplatz und die ein oder andere Yoga-Session im Sommer wieder.

Weißenburgpark mit weiter Aussicht

Um dem lauten Brummen der B27 kurz zu entfliehen, bietet sich ein kurzer Ausflug in den Weißenburgpark an der Bopserwaldstraße im Süden an. Bis zur höchsten Stelle mit über 350 Meter kann man den entspannten Weg um den Berg herumspazieren oder die steilen Treppen nehmen. Oben angekommen kann man sich im Teehaus erholen oder die weite Aussicht am Zipfel des Berges genießen. Neben dem Teehaus aus den 1910er Jahren befinden sich dort ein Marmorsaal sowie etliche Skulpturen und Reliefs, ein großer Spielplatz und viel Platz zum Flanieren mit Blick über S-Mitte und darüber hinaus.

Botanische Gärten in der Stadt

In der Stadt gibt es eine auffällige gärtnerische Anlage, die auch exotische Pflanzen beherbergt: die Wilhelma. In symmetrischer Anordnung finden sich hier auf rund 30 Hektar unter anderem Linden, Platanen und seltene Exemplare wie die kalifornischen Mammutbäume wieder.

Im Chinesischen Garten im Stadtteil Nord auf der Panoramastraße kann man in einen kleinen Mikrokosmos eintauchen und zwischen beeindruckendem Pavillon und Wasserfall in natürlicher Vegetation die Aussicht über den Talkessel schweifen lassen.

Wer mit der Bahn noch weiter aus dem Kessel hinausfährt, kann neben der Universität Hohenheim die Hohenheimer Gärten mit eigenem Botanischen Garten und Landesarboretum durchqueren. Da hier das Institut für Botanik ansässig ist, wurde die Geschichte von diversen Nutz- und Arzneipflanzen integriert.

Die Parkseen im Naturschutzgebiet

Da die Stadt einige wenige Wasserquellen aufweist, dürfen die Parkseen zwischen Stuttgart West, Büsnau und Vaihingen zum Ehrentag der Gärten und Parkanlagen nicht fehlen.  Wer nach den Heslacher Wasserfällen weiter hinein in den Wald geht, trifft auf über 800 Hektar Naturschutzgebiet, sowie mehrere künstlich angelegte Seen. Der Bärensee, der neue See und der Pfaffensee sowie der Katzenbachsee und der Steinbachsee liegen im Naturschutzgebiet Rotwildpark, in dem man neben der einmaligen Natur auch Freizeitaktivitäten und das Bärenschlössle vorfindet.

Darüber hinaus sind noch viele weitere Parks in und um Stuttgart herum zu entdecken, wie etwa das Naherholungsgebiet Max-Eyth-See in Wangen, der Travertinpark, der Veielbrunnenpark und der Kurpark in Bad Cannstatt, der Wernhaldenpark, den Park der Villa Reitzenstein oder der Klingenbachpark.

Egal wo es Dich hinführt, das Redaktionsteam des BUND Stuttgart wünscht viel Spaß beim Spazieren und Entdecken.

 

Interaktive Karte, auf denen alle öffentlichen Grünanlagen zu finden sind: 

https://www.stuttgart.de/leben/natur/parklandschaften/
 

Quellen:

https://interaktiv.morgenpost.de/gruenste-staedte-deutschlands/

https://www.bund.net/service/publikationen/detail/publication/stadtnaturschutz/

https://www.bund.net/umweltgifte/pestizide/parks-und-gruenanlagen/

https://www.bund.net/bund-tipps/detail-tipps/tip/gegen-den-lagerkoller-stadtnatur-entdecken/

https://gaerten.uni-hohenheim.de/

https://naturschutzgebiete.org/naturschutzgebiete-in-baden-wuerttemberg/naturschutzgebiet-rotwildpark/

http://www.stgt.com/parks/home.htm

https://www.wilhelma.de/de/park-und-geschichte.htm

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb